Meine Erfahrungen mit Steemit (ein Rückblick über die ersten zwei Monate)

Teil 2 – Meine Erfahrungen mit Steemit – die ersten zwei Monate

https://steemit.com/steemit/@martinamartini/meine-erfahrungen-mit-steemit-ein-leicht-humorvoller-rueckblick-ueber-meine-ersten-zwei-monate-mit-vielen-tipps

Erfahrene um Auskunft bitten.

Zuerst nur einige Fotos. Dann erste illustrierte Texte.

Dann, endlich, der Tag der Vorstellung. Unvergesslich!

Inzwischen steht bei mir weit, weit oben an erster Stelle die Freude darüber, endlich dieses Medium gefunden zu haben, mit dem ich meine Mitteilungen  besser denn je zuvor in die Welt hinaustragen kann

Ich freue mich so über die vielen neuen Kontakte zu Menschen, die ähnlich begeisterungsfähig und aktiv wie ich sind.

In „freier Wildbahn“ müsste ich die Kontakte mühsam suchen. Auf Steemit fallen sie mir förmlich zu.

Da ergötzt man sich an einem inspirierenden Beitrag und hat innerhalb kürzester Zeit Kontakt zum Verfasser…

Infolge der übersichtlichen Strukturierung ist der Aufwand gering, Themen zu selektieren.

Die genialen Programmierer haben einen urpraktischen automatischen Sicherungsvorgang geschaffen, der ermöglicht, den unfertigen Beitrag unbesorgt zuzuklappen. Er wartet geduldig auf die Fortsetzung. Alles zuverlässig gesleichert – es sei denn, man drücktz auf „Clear“! Trotzdem ist externes Sichern immer empfehlenswert.

Ich gewöhnte mir an, die Tags erst zuallerletzt einzusetzen, denn so ist der Beitrag noch unvollständig. Würde ich auf den Post-Befehl drücken, wenn die Titel- und die Schlagwortzeile schon teilweise ausgefüllt sind, hätte ich sonst schon unfertige oder Beiträge veröffentlicht.  Peinlich beim Titel. Da habe ich mich einmal verschrieben. Auch wenn man den Titel ausbessert: Beim permanenten Link bleibt der Fehler. Für immer.

>> Teil 3 – Auswertung und Ausblick (Tendenzen) (noch nicht verfasst)

>> Teil 1 – Der Einstieg in Steemit

>> Teil 1 – Ergänzung

 

Gourmet-Erlebnisse, Kultur-Schmankerln, Begegnungen, Reise-Impressionen